Kloster3000 und das Salvatorkolleg

Der Verein stellt sich der Tatsache, dass sich der Orden der Salvatorianer vom Standort Hörbranz aus personellen Gründen zurückziehen muss. Eine Gruppe von Personen gründen 2017 den Verein zur nachhaltigen Nutzung des Salvatorkollegs. In enger Zusammenarbeit mit dem Orden, den Gemeinden im Leiblachtal und den lokalen Gruppen wird das Konzept der gemeinschaftlichen Lebenraumgestaltung unter dem Titel "Kloster3000" entwickelt.

Inspiration: Der Arbeitstitel "Kloster 3000“ ist von der Vielfalt früherer Klöster inspiriert. Neben dem spirituellen Angebot waren es: Bildung, Dienst an der Gemeinschaft, Eigenversorgung und Gastfreundschaft. Zudem waren sie von einer Eigenständigkeit und demokratischer Selbstbestimmung geprägt. Dieses Bild passt in die heutige Zeit der selbstbestimmten, gemeinschaftlich organisierten Lebensraumgestaltung, eine, wenn man so will, selbstorganisierte Siedlung, deren Bewohner planen, bauen und mit einer Reihe an Gemeinschaftseinrichtungen komfortabel und doch leistbar wohnen.

 

Bei der Suche nach Ansätzen sind wir auf gute Beispiele genossenschaftlich organisierter Betreibermodelle in den naheliegenden Nachbarländer gestoßen, sie waren uns Vorbild.

 

 

Am Beispiel Salvatorkolleg

Das Salvatorkolleg liegt direkt am Ruggbach, der die Grenze zwischen Hörbranz und Lochau bildet. Die Siedlungen der beiden Gemeinden sind in direkter Nachbarschaft. Bei der Siedlung handelt es sich meist um Einfamilienhäuser mit einem großen Flächenverbrauch. Die Klostergründe bilden den Grüngürtel zwischen den Gemeinden. Der Verein beabsichtigt eine nachhaltige, der Gesellschaft und der Region dienende Lösung zu finden und vorzuschlagen.

 

Flächenwidmung

In der Entwicklung des ersten Entwurfs "Kloster3000" wurde darauf geachtet, dass mit einer verdichteten Bauweise eine optimale Nutzung des Bestandes und einen geringstmöglichen Bodenverbrauch pro Einwohner erreicht wird und der Grüngürtel als Erholungsraum und zur landwirtschaftlichen Nutzung sowie Selbstversorgung (Gartenwirtschaft) erhalten bleibt.

 

 

Vorbilder und Ünterstützer

Unsere Vorbilder und Unterstützer in der Bearbeitung des Konzeptes waren Experten bereits umgesetzter Beispiele:

  • Mehr als Wohnen -Zürich
  • Kalkbreite - Zürich
  • WoGeno - Wien
  • Wagnis-art - München
  • Ökodorf - de

Zudem wurden wir durch Institutionen in Vorarlberg unterstützt: Regio-V, VAI, NeNa-V

 

Kloster3000

Download
Konzept gemeinschaftlicher Lebensraumgestaltung
20-04_Konzept-Kloster3000.pdf
Adobe Acrobat Dokument 307.7 KB

Status

Der Orden der Salvatorianer hat ein Immobilienunternehmen mit einer Quartiersentwicklung beauftragt. Der Verein ist eingeladen, seine Überlegungen in die Planung einzubringen.